aktuelles projekt

Die erste Regel!

Der Beginn der Menstruation bedeutet Fruchtbarkeit, körperliche Veränderungen, Frausein und Sexualität. Von vielen Mädchen wird sie sehnlichst erwartet, um endlich dazuzugehören, zum Klub der erwachsenen Frauen, für andere ist sie von ängstlichen, skeptischen oder ambivalenten Gefühlen begleitet und manche wollen sie erst gar nicht bekommen. Wie war das, die erste Periode, welche Fantasien hatten wir da im Kopfkino, wie fühlte es sich an? Das sind zentrale Fragen, um die es auf dieser Website geht. Frauen aus vielen Ländern haben Texte und Bilder zum Call ‘Die erste Regel! Lust und Last periodischen Geschehens’ eingesendet. Wie durch ein Kaleidoskop blicken wir auf die Vielfalt an witzigen, angstvollen, freudigen, schmerzhaften, peinlichen, erhabenen und berührenden Erlebnissen mit dem ersten Blut, dem ersten Tampon, der ersten Menstruationstasse, der ersten Binde.

Dazwischen eingestreut gibt es Period-Talk! Das sind Interviews mit Frauen über ihr periodisches Geschehen. Jedes Mädchen und jede Frau hat eigene Strategien und Rituale im Umgang mit ihrer Menstruation entwickelt. Da sind wir hautnah dabei, wie es ist und wie es war – was wurde uns bei der Aufklärung durch Mädchenmagazine, Mütter, manchmal Väter, Lehrerinnen, ältere Schwestern erzählt und wie wurde überhaupt zu Hause, in der Schule, im Freundeskreis mit der Periode umgegangen und wie war es dann später in der Beziehung, in der Arbeit …

Und dann gibt es natürlich Period-Art! Kunst, Kunst, Kunst! Viele der Einsendungen stammen von Künstlerinnen, die sich mit der Periode in Form von Bildern, Collagen, Fotos, Film und Skulpturen auseinandergesetzt haben – lebendig, intensiv und kraftvoll.

Neugierig geworden? Im Frühjahr 2021 kommt das Buch ‘Südlich des Nabels’ heraus, in dem die Beiträge auf diesen Seiten in Buchform erscheinen.

*******************************************************************

call: die erste regel!  lust und last periodischen geschehens

jede frau blutet mehr oder weniger regelmäßig etwa 40 jahre ihres lebens für einige tage. trotzdem wird darüber nur wenig gesprochen. in der werbung und den medien kommt uns die periode geruchsfrei und unsichtbar für andere entgegen, in den betten dominiert der fetisch des weißen linnens. übellaunigkeit und schmerzen werden zu schwestern der blutungen.
beginn der menstruation bedeutet: fruchtbarkeit, frausein und genitale sexualität – und darum soll es in den beiträgen: “periodisches geschehen – lust und last des ersten mals” gehen: über das 1x, die erste periode und die witzigen, ängstigenden, freudigen, schmerzhaften, peinlichen, erhabenen und berührenden erlebnisse mit dem ersten blut, dem ersten tampon, der ersten binde,… wie war das? im focus steht das eigene erleben! (es geht nicht um kosmische rhythmen, kultische bilder, zurück zur natur und andere idealisierte sichtweisen!)

beiträge in literarischer form (lyrik, prosa, essay, bildgeschichten bis 1 din a4 seite) oder jeder anderen künstlerischen ausdrucksweise (malerei, grafik, skulptur und installation als bildmaterial, fotografie, musik in schrift und ton, kurzvideos – link auf you-tube, …) können bis 1.07.2019  (ausschließlich in elektronischer form) eingesendet werden – das copyright verbleibt bei der einsenderin.
mail to: projekt@edition-ananas.at

die beiträge werden auf dieser website veröffentlicht und es ist die veröffentlichung in buchform angedacht. eine dreiköpfige jury entscheidet bei einer buchver-öffentlichung über die aufnahme der beiträge.